Das Tal der Könige

>home<

 

Das Tal der Könige, wer hat nicht schon etwas davon gehört? Die Felsgräber der Alten Ägypter...

 

Amenophis I.
(1525-1504 v.Chr.) "
gründete" sozusagen das Tal in welchem die Gräber in den Fels gehauen werden. Allerdings wo und wie sein Grab angelegt wurde ist bis heute unklar.

Im Jahre 1898 wurde erstmals mit professionellen Ausgrabungen begonnen, bis heute sind über 80 Gräber entdeckt und erforscht worden. Wie viele uns noch verborgen sein könnten ist unbekannt.

 Allerdings waren sie alle schon Opfer von Grabräubern geworden, die Reichtümer die dem Verstorbenen als Grabbeigaben mitgegeben wurden waren weiterhin unvorstellbar. Bis es Howard Carter unter Lord Carnavon das bislang unberührte Grab des Tutanchamun fand und ausgrub (Siehe dazu "Tutanchamun"). Seine Grabbeigaben geben der heutigen Menschheit einen kleinen Anblick in die Welt des Jenseitsglaubens der Kultur.

 Denn wie müssen im Vergleich zu diesem unbedeutenden Pharao die Beigaben der großen Herrscher wie z.B. Ramses II. gewesen sein? Das lässt sich wohl nur erahnen... Natürlich haben drei Jahrtausende der Plünderei die Schätze der Ägypter in alle Winde zerstreut, aber geblieben sind die Gräber an sich, die Geschichten erzählen, die den Ägyptologen Einblicke in die Alte Kultur verschaffen. Durch die Wandmalereien konnten Fakten im Bezug auf Regierungszeit, Familie usw. ermittelt werden.

So sieht ein Querschnitt eines Felsgrabes aus. In diesem Fall handelt es sich um das Grab
Thutmosis III. (KV 34)* aus der 18. Dynastie, um 1450 v. Chr.

Ein schräg abfallender Eingang führt zu drei Korridoren und einem Brunnen (der allerdings einmalig bei den Gräbern auftritt), der Weg führt in eine Vorkammer mit Säulen und Wandmalereien- und einer Treppe die direkt nach unten zur Grabkammer führt.

* KV 34 = Kings Valley (Königsgrab) und die laufende Nr. der Ausgrabung

Die Gräber der 18. Dynastie waren eher bescheidene Grabanlagen, weiterführend ist ein deutlicher Anstieg der Ausmaße zu beobachten. Grundrisse, Dekorationen und Ausmaße im allgemeinen lassen zunehmende Macht und Reichtum erkennen. Sethos I. führte diese Entwicklung zum Höhepunkt mit seiner Grabanlage die mehr als 100m in den Fels hinein führt.

Das Tal der Könige, oder wie es die Ägypter heute nennen: "Biban el-Muluk" wird hoffentlich nicht für immer so viele Geheimnisse verbergen und das ein oder andere Grab noch Preis geben.

 

 

 

Das Tal der Königinnen

 

Im Süden von Theben West liegt das Tal der Königinnen, ein gesonderter Bestattungsplatz für die zahlreichen Herrscherinnen, Prinzen und Prinzessinnen des Neuen Reichs.

Die meisten Gräber stammen allerdings aus der 19. und 20. Dynastie, aus der 18. Dynastie wurden keine gefunden bisher. Im Bezug auf Größe und Dekoration unterscheiden sich die Gräber zu den Königen erheblich. Im Tal der Königinnen waren die Gräber wesentlich kleiner, auch die Wandszenen zeigen oft nur Texte die aus dem Totenbuch entnommen worden sind.

 

Erst 1904 wurde das Grab QV 66* der Hauptfrau von Ramses II. der Nefertari 19. Dynastie um 1250 v. Chr. entdeckt. Ein großer Teil der Wand- und Deckenmalerei wurde leider zerstört aber hier kann man die prunkvollen Malereien noch sehr gut erkennen. Hierbei handelt es sich um Götterszenen aus dem Vorraum aus der oberen Ebene des Grabes.

* QV 66 = Queens Valley (Königinnengrab) und die laufende Nr. der Ausgrabung