Die Narmer-Palette

>home<

 

(0. Dynastie, um 3100 v. Chr., Hierakonpolis, Grauwacke, H. 64 cm)

Bei Ausgrabungen im Horus-Tempel von Hierakonpolis stieß ein britisches Team 1894 auf ein Depot von Votivgaben, darunter auch die Prunkpalette des spätvorgeschichtlichen Königs Narmer. Die Vorderseite zeigt zwei sog. Schlangenhals-Panther, die ihre Hälse ineinander verschlungen haben.

In der Mitte symbolisiert die kreisrunde Form den Sonnenball, wobei die Bewegung des Sonnenlaufes von dem gespannten oder locker herabhängenden Strick markiert wird, an dem die Fabelwesen von zwei Männern gehalten werden. Im oberen Register tritt Narmer mit einem Standartengeleit aus seinem Palast und inspiziert zwei Reihen von gefesselten und enthaupteten Feinden. Ganz unten zerstört der Herrscher in Gestalt eines Stieres mit seinen Hörnern eine Festungsmauer.

 

Das Triumphbild des "Erschlagens der Feinde" bildet das Hauptmotiv der Palettenrückseite. Der König, dem sein Sandalenträger folgt, trägt hier die weiße Krone von Oberägypten. Vor ihm erscheint der Falkengott Horus, der den Kopf des Gefangenen an der Leine hält. Ein integriertes Zeichen für "Land", aus dem sechs Papyruspflanzen sprießen, symbolisiert die Unterwerfung der Deltagebiete durch Narmer. Die Palette findet ihren oberen Abschluss durch zwei Kuhköpfe der archaischen Himmelsgöttin Bat, die jeweils den Horus-Namen des Königs flankieren.