Kurz-Infos

>home<

 

 

Was ist ein GAU?

Ein großes Land wie Ägypten kann nur regiert werden, wenn man es in Verwaltungsbezirke aufteilt. Dies geschah mit den Gauen. Das geeinte Ägypten war in 42 Gaue aufgeteilt: 22 oberägyptische und 20 unterägyptische, die jeweils von einem Gaufürsten in einer Gauhauptstadt regiert wurden.

Was ist eine DYNASTIE?

Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet Herrschergeschlecht. die Einteilung der altägyptischen Geschichte in 30 Dynastien (später 31) stammt von Manetho aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. der Altägyptische Könige in Gruppen zusammengefasst hat. In den Zwischenzeiten herrschten zwei oder mehrere Dynastien gleichzeitig in verschiedenen Landesteilen, obwohl sie hintereinander gezählt wurden.
( Siehe auch
Dynastien )

 

Was sind KANOPEN?

Seit der 4. Dynastie sind Kanopen (Eingeweidekrüge) bekannt. Es waren vier Krüge in einer Kiste, die unter der Obhut der vier Horussöhne standen.
Siehe auch
Totenkult.

 

Was steckt hinter dem Begriff  NEUNBOGEN?

Mit dem Begriff Neunbogen werden die traditionellen Feinde Ägyptens bezeichnet. Dabei können die genannten Völkerschaften wechseln; meist zählen Vorderasiaten und Nubier dazu. Dargestellt wurden sie als gefesselte Gefangene mit landstypischer Tracht und Gesichtzügen und/oder eben als Bogen, was vielleicht auf das "Zerbrechen der Bogen" als Ausdruck für die militärische Kapitulation des Feindes zurückzuführen ist. Solche Darstellungen konnten beispielsweise in die Fußschemel des Königs geschnitzt sein, so bei einigen Exemplaren aus dem Grab Tutanchamun. Nahm der König aus seinem Thronsessel Platz und stellte seine Füße auf den Schemel, zertrat er automatisch und symbolisch seine Feinde.

 

Was steckt hinter dem TOTENBUCH?

Das ägyptische Totenbuch ist kein geschlossenes Literaturwerk. Man versteht darunter eine Spruchsammlung mit wechselnden Texten und Bildern. Totenbuch-Papyri wurden in Gräbern des Neuen Reiches bis zur Ptolemäerzeit gefunden und geben inhaltlich etwa zur Hälfte auf die Pyramidentext des Alten Reiches und die Sargtexte des Mittleren Reiches zurück. Kapitel 25 enthält das berühmte negative Sündenbekenntnis, ein neu aufgenommener Text, der aber vermutlich sehr viel älter ist. Die vollständige Kompilation ist während der 26. Dynastie entstanden. Das altägyptische Totenbuch bzw. einzelne Sprüche daraus sollten den Verstorbenen befähigen, allerlei Gefahren in der Unterwelt zu bestehen.

 

SCHÖPFUNG

Die alten Ägypter dachten sich den Weltlauf nicht linear, sondern als zyklische Wiederholung. Daher war die Schöpfung kein einmaliges Ereignis, sondern eines, das sich wiederholte, was vor allem im Bild der täglichen aufgehenden Sonne (Re) zum Ausdruck kam. Aber auch die alljährliche Nil-Schwelle, die in guten Zeiten Fruchtbarkeit des Landes verhieß, zeugte von regelmäßiger Wiederkehr und bestimmte die Vorstellung von der Welt in alten Ägypten. Wenn das Wasser wieder zurück ging, kamen die höchstgelegene Stellen des Fruchtlandes als erstes zum Vorschein, was zur Vorstellung vom Urhügel geführt hat. Im wesentlichen gab es drei Schöpfungsmythen: die Achtheit, die Neunheit und den Mythos vom Schöpfergott Ptah, der die Welt durch das Wort geschaffen hat. Daneben aber galten noch weitere, meist lokal gebundene Götter als Schöpfergottheiten, etwa Chnum, der die Menschen auf der Töpferscheibe schuf.

  

Was ist ein SCHREIN? >>>

Schreine heißen der Naos für ein Kultbild und die den Sarkophag umgebenen Holzkästen, wie wir sie aus dem Grab Tutanchamuns kennen.

 

Was bedeutet  "PHARAO"?

Heute versteht man darunter den altägyptischen König, so jedenfalls ist es uns aus der Bibel vertraut. Das griechische Wort kommt vom altägyptischen "per-a´a", das "großes Haus" bedeutet und ursprünglich den königlichen Palast bezeichnete. Erst seit dem Neuen Reich nannte man dann auch den König Pharao. Als Titel vor dem Namen wurde "Pharao" seit der 22. Dynastie gebraucht.

 

 

Wer waren die PTOLEMÄER?

332 war Alexander in Ägypten einmarschiert, wo er als Befreier von der Perserherrschaft begrüßt wurde. Er trat als Nachfolger der Pharaonen auf - damit war die eigentliche ägyptische Herrschaft vorbei - , gründete Alexandria und ließ sich vom Orakel in Siwa als Sohn Gottes bestätigen. Dann machte er sich wieder auf, das restliche Perserreich zu erobern. Nachdem er bis Indien gelangt war, kehrte er nach Babylon zurück. Dort starb er unerwartet im Alter von 33 Jahren (323). Der Jugendfreund und Feldherr Alexanders, Ptolemaios aus Makedonien, wurde zunächst Statthalter, dann König von Ägypten. Er begründete als Ptolemaios I. Soter (Retter) die ptolemäische Dynastie, aus der 15 Herrscher dieses Namens hervorgingen. sie regierten das Land bis 30 v. Chr., als Cleopatra Selbstmord beging und Ägypten unter Octavian (Augustus) Provinz Roms wurde.

Die Ptolemäerzeit bedeutete das dynastische Ende der ägyptischen Geschichte. Der griechische Einfluss wuchs enorm, was vor allem im Norden zur Hellenisierung des Landes führte. Die gesellschaftlichen und die wirtschaftlichen Strukturen wurden stärker zentralisiert (neue Hauptstadt: Alexandria), viele ägyptische Tempel restauriert oder verändert (z.B. Edfu oder Dendera). Obwohl die Ptolemäer vieles taten, um Ägyptisches und Griechisches miteinander zu verbinden (z.B. die Einführung des Serapis-Kults und die Gründung der Alexandrinischen Bibliothek), war ihre Herrschaft nicht immer problemlos; so kam es in der Gegend von Theben verschiedentlich zu Aufständen. 

 

 

 

Was bedeutet das Wort MASTABA?

Das arabische Wort Mastaba bedeutet Bank. Es hat einen alten Grabtyp den Namen gegeben, weil dessen Oberbau an die Ziegelbänke vor ägyptischen Häusern erinnerte. Die Außenwände dieser Oberbauten aus Lehmziegel oder Stein sind leicht abgeschrägt oder geböscht, das heißt, die rechteckige Grundfläche ist größer als die abschließende obere Fläche.